Regionalagentur Westfälisches Ruhrgebiet
Gehe zu: Hauptnavigation Infobox Hauptinhalt
Regionalagentur Westflisches Ruhrgebiet


Brücken bauen in den Beruf – Förderung der Chancengleichheit

Bildungsscheck - Br�cken bauen in den Beruf

Bei dem Wiedereinstieg in den Beruf gibt es auch heute noch große Hürden – und es sind vor allem Frauen, die sich nach einer längeren Familienphase entmutigt vom Arbeitsmarkt zurückziehen. Um das zu verhindern und die Arbeitsmarktintegration insbesondere von Frauen zu verbessern, die für die Familie ihre Erwerbstätigkeit reduziert oder aufgegeben haben, bietet die Landesregierung gezielte Unterstützung.

Folgende Unterstützungsmöglichkeiten für eine erfolgreiche Rückkehr in den Beruf stehen zur Verfügung:

Wiedereinstieg allgemein:

Umfangreiche Informationen und Tipps zur Jobsuche, Kinderbetreuung, Altersvorsorge etc. sowie lokale Beratungsstellen zum Wiedereinstieg in den Beruf erhalten Sie über das "Forum W".

Auch telefonisch steht ein Service zur Verfügung, der ihre Fragen beantwortet. Erreichbar ist das Servicetelefon zum Wiedereinstieg von montags bis freitags von 8 bis 18 Uhr unter: 01803 001 166 (9 ct./Min. aus dem dt. Festnetz – Mobilfunk max. 42 ct./Min.)

Bildungsscheck für Berufsrückkehrende

Berufsrückkehrende können den Bildungsscheck nutzen, um sich für den beruflichen Wiedereinstieg fit zu machen. Mütter und Väter, die nach einer Familienzeit zurück in den Beruf gehen möchten, erhalten mit dem Bildungsscheck einen Zuschuss zu den Weiterbildungskosten von bis zu 500 Euro. Die regionalen Beratungsstellen informieren und stellen den Bildungsscheck aus.

Weitere Informationen erhalten Sie auf der Hompage des MAGS NRW und bei den Bildungsscheckberatungsstellen

Förderprogramm zur Teilzeitberufsausbildung

Junge Menschen mit Familienverantwortung haben es oftmals besonders schwer, ihren Wunsch nach einer Berufsausbildung zu realisieren. Das Programm "Teilzeitberufsausbildung – Einstieg begleiten – Perspektiven öffnen" (TEP) ist ein Förderangebot, das aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds finanziert wird. Es bereitet Menschen mit Familienverantwortung auf die Ausbildung vor und begleitet beim Einstieg in die betriebliche Erstausbildung in Teilzeit.

An wen richtet sich das Programm?

Junge Mütter oder Väter, die aufgrund von Erziehungszeiten oder durch Pflege von Familienangehörigen bisher keine Ausbildung beginnen konnten. Diese werden dabei unterstützt, einen für Sie geeigneten Ausbildungsberuf zu ergreifen, indem sie Unterstützung erhalten bei der Organisation der Kinderbetreuung sowie einer Begleitung bei der Ausbildung in Teilzeit im Unternehmen.

Darüber hinaus können sich Unternehmen melden, die Interesse daran haben, eine Ausbildung in Teilzeit anzubieten.

An wen kann man sich wenden?

Weitere Informationen erteilen die ARGEn und Optionskommune sowie die Ansprechpartner der Regionalagentur. Nähere Informationen zum Programm stehen zudem auf der Website des MAGS NRW

Familienfreundliche Unternehmen – Potentialberatung nutzen

Für eine familienfreundliche Gestaltung der Arbeitsorganisation und Arbeitszeit können Unternehmen eine Potentialberatung in Anspruch nehmen und damit betriebsspezifische Lösungsansätze erarbeiten. Die Potentialberatung ist ein vielfach bewährtes Förderangebot in Nordrhein-Westfalen und unterstützt – mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds – Unternehmen und ihre Beschäftigte, erfolgreich zu arbeiten und zukunftsfähige Arbeitsplätze zu sichern. Mehr Informationen zum Thema Potentialberatung finden Sie hier.